Tagesgruppe

Tagesgruppe "PROFIL“

Die Tagesgruppe "PROFIL" des Kinderheims St. Josef wurde 2001 gegründet. Sie ist ein Angebot im Rahmen der Jugendhilfe gem. § 32 SGB VIII und ist ursprünglich entstanden aus einem Projekt PROFIL ("Projekt für individuelle Lernkonzepte") für Kinder und Jugendliche mit Schulschwierigkeiten im Lern-/Leistungsbereich oder im Sozialverhalten mit z.T. beginnender Schulunlust.
Die Tagesgruppe hat 7 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter ab 6 Jahren. Die Kinder werden von zwei sozialpädagogischen Fachräften (eine Pädagogin MA/systemische Beraterin SG und einem Dipl.-Soz.arbeiter in Ausbildung zum systemischen Berater) betreut.

Die Kinder kommen nach Schulschluss in die Tagesgruppe (oder werden je nach Alter ggf. von der Schule abgeholt), essen gemeinsam mit den beiden sozialpädagogischen Fachkräften zu Mittag und erledigen in der regelmäßigen täglich festgelegten Hausaufgabenzeit unter gezielter Unterstützung der Pädagogen ihre Hausaufgaben. Danach beginnt das Freizeitprogramm: die Kinder können unter Anleitung der Pädagogen spielen oder an bestimmten Freizeitaktivitäten im Heim zum sozialen Lernen teilnehmen. Es gibt für die Kinder die Möglichkeit, dass sie in der Gruppe spielen, malen, basteln oder sich draußen im Freizeitgelände des Kinderheims beschäftigen. Hierzu stehen unter anderem ein großer Spielplatz, Tischtennisplatten, ein Fußballplatz, ein Ponygehege (mit zwei Ponys) und eine Sporthalle zur Verfügung. Manchmal unternimmt die Tagesgruppe auch Ausflüge in einen nahe gelegenen Park, in den Käfertaler Wald oder ins Schwimmbad o.ä. Um 17.00 Uhr endet die Tagesgruppe: die Kinder werden je nach Alter von den sozialpädagogischen Fachkräften nach Hause gefahren. Durch die Kombination gezielter schulischer Unterstützung und strukturierter Freizeitaktivitäten zum sozialen Lernen wird die Motivation in schulischen Belangen gefördert und gleichzeitig Schulunlust entgegengewirkt. Jedes Kind soll mit individuell zugeschnittenen Lernkonzepten so gestützt werden, dass sich Verhaltensauffälligkeiten minimieren.
Die Tagesgruppe ist an allen Schultagen und zusätzlich auch z.T. in den Ferien geöffnet. Insgesamt werden die Kinder an 220 Tagen in der Tagesgruppe betreut. Regelmäßig führt die Tagesgruppe in den Faschingsferien und in den Sommerferien jeweils eine einwöchige Ferienfreizeit durch. Die Eltern erhalten zu Beginn des Jahres eine Übersicht über die Öffnungstage. 14tägig finden individuelle Elterngespräche mit einer der beiden sozialpädagogischen Fachkräfte statt, in dem die Entwicklung des Kindes reflektiert und die weitere Förderung mit den Eltern gemeinsam geplant wird. Viermal im Jahr veranstaltet die Tagesgruppe außerdem einen Elternnachmittag, an dem über die aktuellen Entwicklungen in der Tagesgruppe informiert wird und Gelegenheit zum Austausch mit den anderen Eltern besteht.

Zielgruppe
Diese Hilfeform ist geeignet für Kinder, die aufgrund ihrer Lebensumstände Schwierigkeiten mit sich und der Umwelt haben und / oder in Familie, Schule und sozialem Umfeld nicht ausreichend integriert sind, und bei denen andere ambulante Maßnahmen nicht ausreichen, da die regelmäßige Tagesstruktur fehlt.

Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im Alter ab 6 Jahren, die:
- Unterstützungsbedarf im schulischen Bereich haben, um bessere Schulnoten (und damit verbunden das Klassenziel) zu erreichen,
die Hausaufgaben regelmäßig, genauer und vollständig zu erledigen, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Schule z.B. hinsichtlich der Konzentration, Aufmerksamkeit, dem sozialen Miteinander in der Klassengemeinschaft zu verbessern
- Unterstützungsbedarf in der Persönlichkeitsentwicklung/im Sozialverhalten haben
- Tagesstrukturierung benötigen
- deren Eltern Beratung in Erziehungsfragen möchten.

Wichtig ist für die Betreuung im Tagesangebot PROFIL, dass die Eltern / Elternteile zur Zusammenarbeit mit der Tagesgruppe bereit sind und eine Versorgung ihrer Kinder außerhalb der Betreuungszeiten sicherstellen können. Die Bereitschaft der Eltern zu 14tägigen Elterngesprächen sollte gegeben sein.

Arbeitsansatz
PROFIL
ist von der Grundlage her systemisch orientiert, imtegriert aber auch verhaltenstherapeutische Elemente. Verhaltensmodifikation soll nach dem Prinzip Selbstwahrnehmung - Selbstkontrolle - Selbstverstärkung erreicht werden. Entsprechend werden bei PROFIL u.a. Entspannungsübungen, Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, themenorientierte Rollenspiele und die Arbeit mit Verträgen genutzt.