Gruppe für Klein- und Vorschulkinder

Das Angebot zur kurzfristigen und vorübergehenden Unterbringung von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren nach § 42 und § 34 KJHG richtet sich an Mädchen und Jungen, die momentan nicht an ihrem bisherigen Lebensmittelpunkt verbleiben können (z. b. durch Verhinderung der Eltern bzw. zuständiger Bezugsperson) oder von akuter oder latenter Kindeswohlgefährdung bedroht sind.

Zielsetzung
Durch die Beobachtung der Kinder durch die MitarbeiterInnen werden der Entwicklungsstand, die Stärken und Schwächen des Kindes festgestellt. Darauf folgt die Suche nach individuellen Fördermöglichkeiten für jedes Kind und deren Einleitung. Die Kinder sollen ihre Fähigkeiten optimal entfalten können und begabungsgerecht gefördert werden. Besonderen Wert legen wir auf die Bereiche Sprachförderung und Bewegungserziehung.
In zielorientierten Gesprächen mit den Eltern oder sonstigen Systembeteiligten sollen Perspektiven für die Kinder und/oder die Familien entwickelt werden.


Zielgruppe
Das Angebot der Gruppe für Klein- und Vorschulkinder richtet sich an Jungen und Mädchen bis 6 Jahre, die momentan nicht an ihrem bisherigen Lebensmittelpunkt verbleiben können oder von akuter oder latenter Kindeswohlgefährdung bedroht sind.

Mulitprofessionelles Team
Die pädagogischen Fachkräfte werden durch Mitarbeiterinnen des Hauswirtschaftsbereichs täglich unterstützt.


Aufnahme
Die Aufnahme erfolgt meist in Absprache mit der/dem zuständigen Mitarbeiter/-in des Sozialen Dienstes (Jugendamt).
Eltern, Kinder/Jugendliche oder sonstige beteiligte Personen, können sich aber auch selbstständig an die Gruppe wenden, falls eine akute Krise eintritt. In der Gruppe für Klein- und Vorschulkinder stehen auch Plätze für Inobhutnahmen zur Verfügung. Das katholische Kinder- und Jugendheim St. Josef führt Inobhutnahmen im Auftrag der Jugendämter der Stadt Mannheim, des Rhein-Neckar-Kreises und des Kreises Bergstraße durch.

Angebote
- Alltagspädagogische Versorgung und Betreuung der Kinder
- Gesundheitliche Abklärung und Überprüfung der Entwicklung des Kindes
- wenn notwendig Kooperation mit dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim
– konsiliarsärztliche Betreuung der Gruppe und bei Bedarf Vorstellung der Kinder
- Kontaktaufnahme zu Kindertagesstätten, Beratungsstellen, Frühförderung
- zielorientierte Gespräch mit den Eltern oder sonstigen Systembeteiligten
- Vormittagsbetreuung mit speziellem Vorschulangebot für die Kinder, die aktuell keine Kindertagesstätte besuchen
- Gruppeninterner Spielplatz mit eigenem Sandkasten
- Nutzung der heiminternen Freizeitmöglichkeiten auf dem Gelände der Einrichtung, z. B. heimeigene Sporthalle.


Ansprechpartner:

Bereichleiterin: Frau Petra Weber