Regelgruppen

Stationäre Angebote

Aufnahmekriterien:

Für die vollstationären Hilfen nach § 34 verfügt das Kinder- und Jugendheim St. Josef über verschiedene Gruppen für die speziellen Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes/Jugendlichen. Das besondere am katholischen Kinder- und Jugendheim St. Josef ist die Vielseitigkeit des Hilfeangebots. Unter dem Motto „wir nehmen junge Menschen und Familien an und kümmern uns um sie“ sind wir das ganze Jahr über eine gern gesehene Anlaufstelle für „groß und klein“. Diese jungen Menschen mit ihren Familien zu begleiten, liegt uns sehr am Herzen und sehen wir als eine zentrale Aufgabe in unserer Einrichtung. Dazu gehört es, Beziehungen aufzubauen und Kinder/Jugendliche zu stärken. Mit dem Ziel, ihnen einen Halt und Orientierung für den weiteren Lebensweg mit auf den Weg zu geben.

Zielsetzung:

In den stationären Gruppen werden durch die Verbindung von Alltagserleben, pädagogischer Arbeit und sozialtherapeutischen Angeboten der gesetzliche Auftrag umgesetzt und die im Hilfeplan nach § 36 SGB VIII vereinbarten Zielsetzungen verfolgt.
Mit diesem Auftrag sind folgende Kernziele verbunden:
- Neustrukturierung des Alltags des jungen Menschen (Alltagsstrukturierung)
- Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven im persönlichen Bereich
- Soziale Integration im Gemeinwesen
- Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven im schulisch/beruflichen Bereich (Schulabschluss, Berufsfindung, Berufsausbildung)
- schulische und/oder berufliche Integration
- Überwindung von Störungen und Entwicklungsdefiziten im Bereich emotionaler, psychosozialer, kognitiver und körperlicher Entwicklung
- Mobilisierung der Ressourcen des jungen Menschen und der Ressourcen der Eltern bzw. der Familie
- Stärkung und Ausbau sozialer Kompetenzen
- Förderung des familiären Umfeldes und Verbesserung der Erziehungsbedingungen durch systemische Eltern- und Familienarbeit

In den Gruppen wird nicht nur die alltagspädagogische Versorgung und Betreuung gewährleistet, sondern auch Feste im Jahresablauf gefeiert (jahreszeitliche, religiöse, örtliche und persönliche), wobei die Kinder und Jugendlichen in die Planung und Gestaltung mit einbezogen werden. Neben verschiedenen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung werden auch Ferienfreizeiten durchgeführt.

Regelgruppen:

- eine geschlechtsgemischte Gruppe mit 8 Plätzen (Gruppe 2)
- eine Mädchengruppe mit 8 Plätzen (Gruppe 3)
- eine Jungengruppe mit 8 Plätzen (Gruppe 4)
- 1 Kleingruppe mit 6 Plätzen im separaten Gebäude auf dem Heimgelände (Gruppe 8)

Hier finden die Kinder/ Jugendlichen je nach ihrem individuellen Bedarf und ihren persönlichen Wünschen Unterstützung.