Kindernest

Standort
Die Doppelhaushälfte, die die Gruppe bewohnt, befindet sich im Stadtteil Neckarstadt Ost, der in etwa 7-10 Minuten mit dem Auto von der Stammeinrichtung in Käfertal zu erreichen ist. In der Nähe befinden sich Einkaufsmöglichkeiten, mehrere Kindergärten und die Grundschule, sowie ein Kinderarzt und verschieden Facharztpraxen. Der Herzogenriedpark mit vielen Freizeitmöglichkeiten und Spielplätzen, ein Freibad und weitere Spielplätze sind zu Fuß gut zu erreichen. Auch der öffentliche Personennahverkehr, sowohl Bus- als auch Straßenbahnhaltestellen, können in kurzer Zeit zu Fuß erreicht werden. Durch die Nähe zum Haupthaus können auch dessen Sport- und Freizeitmöglichkeiten genutzt werden

Kapazität und Ausstattung
6 Plätze für Kinder bis etwa zum Grundschulalter; die Gruppe ist ganzjährig durchgängig geöffnet. Die Gruppe bewohnt eine Doppelhaushälfte mit Garten und Garage. Im Erdgeschoss befinden sich eine Toilette, eine Küche, der Essbereich und das Wohnzimmer. Im ersten Stock stehen den Kindern drei Kinderzimmer, als Doppelzimmer, zur Verfügung. Ebenso befindet sich im ersten Stock das Bad mit Toilette, Badewanne und Dusche. Im Untergeschoss wird ein Kreativ- und Bewegungsraum für die Kinder eingerichtet. Von diesem Raum besteht auch ein direkter Zugang zum Garten. Die Räumlichkeiten sind unter gruppenpädagogischen Prämissen ausgestattet und gestaltet, wobei großer Wert auf ein wohnliches und kindgerechtes Ambiente gelegt wird. Im Dachgeschoß befindet sich das Erzieherzimmer mit Schlaf- und Bürobereich. Den MitarbeiterInnen stehen dort auch eine kleine Küche und ein Bad zur Verfügung.


Personelle Ausstattung
Tagsüber wird die Gruppe mit 2 Personen besetzt, um dem pflegerischen Bedarf und den pädagogischen Anforderungen der Kinder gerecht zu werden und diese entsprechend ihres Bedarfs fördern zu können.
Um diese Betreuung und eine tägliche Nachtbereitschaft gewährleisten zu können, ist die Gruppe wie folgt personell ausgestattet:
1 Sozialpädagogin als Hausleiterin
3 ErzieherInnen
1 Stundentin der Sozialen Arbeit (BA)
1 FSJ
1 Hauswirtschaftskraft


Pädagogische Zielsetzung
Das Kind steht im Fokus des Alltags und soll entsprechend seiner Entwicklung gefördert werden (Kooperation mit Frühförderstelle, Logopäden, Ergotherapeuten, o.ä.). Die frühkindliche und kindliche Bildung und emotionale Entwicklung benötigt ein liebevolles Umfeld, Bindungsangebote und das Spiel; besonders nach der Trennung von Bezugspersonen. Ziel soll es sein, dem Kind ein „vorübergehendes Zuhause“ zu geben nach dem Motto: „Gemeinsam leben“.
Zu Beginn der Unterbringung sollte umgehend ein „Gesundheitscheck“ erfolgten, um die notwendigen Förderungen zu planen. Je nach Aufenthaltsdauer und Entwicklung von Perspektiven für das Kind und seine Familie, werden Therapien eingeleitet oder empfohlen. Auch Informationen über die Gewohnheiten und mögliche Rituale des Kindes in seinem bisherigen Lebensmittelpunkt sind wichtig und helfen dem Kind, in der neuen Gruppe gut anzukommen. Im Alltag sollen die Kinder altersentsprechend auch zur Selbstständigkeit erzogen werden; lernen durch Entdecken und die Befriedigung der kindlichen Neugier werden als sehr wichtig für die Entwicklung der Kinder eingeschätzt.
Ebenso sollen die Kinder aber auch die Möglichkeit zum Rückzug und für ruhige Momente haben – beispielsweise mit der BezugserzieherIn. Forschungsdrang und Kreativität werden als den Kindern angeboren betrachtet und von den pädagogischen Fachkräften unterstützt. Fragen der Kinder werden ernst genommen und aufgegriffen – das Spiel wird nicht als statisch gesehen, sondern an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.
Die Gruppe versteht sich als ganzheitliche Erfahrungsstätte und möchte es den Kindern ermöglichen, Erfahrungen im sozialen, emotionalen, körperlichen und geistigen Bereich zu sammeln. Die unterschiedlichen Sinne des Kindes sollen angesprochen werden. In der Gruppe soll eine Atmosphäre des sozial-emotionalen Wohlbefindens geschaffen werden, die den Kindern „das Ankommen“ erleichtert und hilft, Ängste zu überwinden

Ansprechpartner:
Bereichleiterin: Frau Petra Weber